The Bahama Soul Club – Rhythm is what makes Jazz Jazz

The Bahama Soul ClubTop-DJs internationaler Metropolen haben eine gemeinsame Konstante in ihren innovativen Sets für 2008: „The Bahama Soul Club„. Die kreativen Köpfe um den Braunschweiger Produzenten Oliver Belz haben ein neues multinationales Club-Jazz Projekt gestartet und sich auf Anhieb in den Playlisten der Plattendreher weltweit eingegroovt. Mehr dazu in diesem Artikel.

Stilistisch zwischen Bossa Nova, Jazz und Soul gelingt eine perfekte Mischung aus Vergangenheit und Zukunft, aus Style und Groove, aus Vintage-Sound und Hightec-Produktion. Die Sängerin Pat Appleton von De-Phazz hat zwei Songs eingesungen und beeindruckt sowohl mit Powersoul („Sugar Cane“) à la Aretha Franklin, als auch mit der schwebenden Ballade („Late Night Bossa“) à la Billie Holiday. Stilistisch im Gegensatz dazu entführt die bezaubernde Französin Isabelle Antena (Nouvell Vague) mit ihrer französischen Version von – „Atemlos“ – „A Bout De Souffle“, in Godarts Film Noir mit jazzigem Scat in einen hippen Sixties Bossa. Dazu die rauchige Gänsehautstimme von der(!) Entdeckung Bella Wagner aus Wien auf „Kind of Cool“ und „Muchacho“, sowie die vom englischen Kultlabel „Freestyle“ gesignte Spanierin Malena auf „Dejame Marchar“. Was braucht man mehr?

Entstanden ist auf jeden Fall ein unvorhersehbares, spannendes Debut-Album vom Bahama Soul Club mit faszinierenden Gesangs-Features. Mit viel Liebe zum Detail und tief verwurzelt im Soul, Jazz und Bossa der 60er und 70er Jahre ist der unbedingt tanzbare, clubbige „Bahama-Sound“ entstanden, der bereits seit mehreren Monaten als „Sound of Summer 2008“ gefeiert wird. Auf GrooveFM könnt Ihr Euch einen Eindruck machen, denn wir spielen die Platte bereits seit ein paar Monaten!

Related Links:
„Rhythm is what makes Jazz Jazz“ bei Amazon kaufen

Jetzt teilen auf: