Poetry Slam mit Iyeoka

Poetry Slam mit Iyeoka

Die US-Amerikanerein Iyeoka (sprich: Ii-yo-kah) versucht, sich auf verschiedene musikalische Arten auszudrücken. Ob Poetry Slam, Rap Battle, Gesang, Songwriting oder Schlagzeug spielen, das alles nutzt sie, um ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen. Auch wenn sie ihren künstlerischen Anspruch auf vielen Gebieten gekonnt unter Beweis stellt, bleibt sie im Kern doch immer eine Erzählerin und Dichterin. „Mein Ziel ist ganz einfach“, sagt Iyeoka, „ich möchte die Welt bewegen, mit einem Gedicht nach dem anderen.“

Als Tochter nigerianischer Eltern wurde Iyeoka in Boston, Massachusetts geboren. Nach ihrem Schulabschluss studierte sie Pharmazie an der Northeastern University und verdiente ihr Geld anschließend rund zehn Jahre lang als Apothekerin. Sie fand nebenher aber immer noch Zeit, ihre künstlerischen Interessen weiter zu entwickeln. Erst ca. 2003 wurde daraus mehr als eine Freizeitbeschäftigung. Zu jener Zeit fragte sich Iyeoka, ob sie wirklich ihr ganzes Leben lang als Apothekerin arbeiten wollte, und schon bald hatte ihre bis dahin nicht gestillte Leidenschaft für Poesie die unüberhörbare Antwort gegeben. Für die gläubige Künstlerin ist das Verfassen von umfangreichen Versen eine beinahe religiöse Erfahrung. „Es fühlt sich so an, als ob mir jemand da oben beim Schreiben helfen würde“, sagt Iyeoka. Um diese Erfahrung zu intensivieren, gab sie ihren Job auf, besuchte als Spoken Word Artist regelmäßig Poetry Slams und ging von dort bereits nach kurzer Zeit mit einigen renommierten Preisen nach Hause. Es folgten gemeinsame Auftritte mit Chuck D von Public Enemy, Musiq Soulchild, Vivian Green, Gil Scott-Heron, Sonia Sanchez (Aktivistin des Black Arts Movement) und dem kürzlich verstorbenen Schriftsteller Amiri Baraka.

Iyeoka gründete als nächstes die Band The Rock By Funk Tribe, die es ihr erlaubte, gesprochene oder gesungene Gedichte mit Elementen aus Jazz, Funk, Blues und Gospel zu kombinieren.
2004 veröffentlichte sie ihr Solodebüt „Black And Blues“, 2008 folgten „Hum The Bass Line“ und die Liveaufnahme „Live @ KTUH Honolulu“. Noch im selben Jahr coverte sie den U2-Hit „Desire“ für die CD „In The Name Of Love: Africa Celebrates U2“.

2009 beschloss Iyeoka dann, ihren Stil von „poem songs“ mehr in Richtung traditionelles, melodiebetontes Songwriting zu verlagern. Mit der Hilfe von Produzent David Franz veröffentlichte sie die EPs „This Time Around“ und „Run Into The Rain“ als erste Testballons. Auf „Say Yes“ stand das neue Format dann und bescherte ihr den verdienten Erfolg im großen Stil. Der ausgekoppelte „Yellow Brick Road Song“ kam in einer Episode der HBO-Fernsehserie „How To Make It In America“ zum Einsatz, 2011 wurde er sogar als Titelmusik der auch bei uns erfolgreichen Serie „Fairly Legal“ ausgewählt.

Es lohnt sich auf alle Fälle, diese Künstlerin im Auge zu behalten und zu erleben, welche musikalischen Geschichten sie noch für uns hat. Mitte Mai erscheint als erste Auskopplung ihres 2016 erscheinenden Albums die Single „Every Second Every Hour“.

Live erleben kann man Iyeoka an den folgenden Terminen:

15.05.15 Frankfurt am Main, Germany – Alte Oper mit Lizz Wright
19.05.15 Worpswede, Germany – Music Hall
21.05.15 München, Germany – Muffatwerk im Ampere
22.05.15 Nürnberg, Germany – Maritim Kulture Lounge im Maritim Hotel“

Jetzt teilen auf: