John Scofield – Überjam Deux

John Scofield – Überjam Deux

Da uns der Frühling wettermäßig im Stich gelassen hat und die Stimmung leicht getrübt ist, möchten wir Euch mit einem neuen CD-Tipp des Monats aufheitern. Wie Ihr es von uns gewohnt seid, haben wir wieder einen besonderen Künstler ausgewählt. Bereits 2002 hat John Scofield mit seinem Grammy nominierten Album „Überjam“ ein Meisterwerk abgeliefert, von dem viele überzeugt waren, dass es nicht mehr zu toppen sei. Doch auf seinem neuen Werk „Überjam Deux“ hat es John Scofield geschafft, noch eine Schippe draufzulegen. Das Album ist voller grooviger Songs, die zum Tanzen auffordern und auch Musikfans gefallen, die sonst mit Jazz nicht all zuviel anfangen können. Damit passt das Album sehr gut in die Playlist von GrooveFM.

Eingängige Grooves, über die John Scofield mit seinem herausragenden und virtuosen Gitarrenspiel schwebt und immer wieder von neuem überrascht, sind die Stärke von „Überjam Deux“. Zu hören sind verschiedene Grooves, die alle durchweg tanzbar sind. Die Bandbreite reicht von R&B- und Afrobeat- über Reggae- bis House-Grooves. Alles gemischt mit einer großen Portion Funk. Unterstützung bekommt Scofield vom Gitarristen und Sample-Profi Avi Bortnick, dem Bassisten Andy Hess und dem Drummer Adam Deitch. Als Gastmusiker ist John Medeski an der Orgel und bei drei Titeln der Drummer Louis Cato mit dabei.

Geboren wurde John Scofield 1951 in Dayton Ohio und aufgewachsen ist er in Wilton Connecticut. Angefangen, Gitarre zu spielen, hat er mit elf Jahren. In seiner Karriere als Jazz-Gittarist arbeitete er mit vielen bekannten Musiker-Kollegen zusammen. Dazu gehören: Billy Cobham, Miles Davis, Charles Mingus, Herbie Hancock und Pat Metheny, um nur einige zu nennen.

Mit “Überjam Deux” hat John Scofield ein hervorragendes Album veröffentlicht und auf GrooveFM stellen wir Euch jeden Tag um 15 Uhr und 19 Uhr einen Titel aus dem Album als unseren CD-Tipp des Monats vor.

Related Links:
„Überjam Deux“ von John Scofield bei Amazon.de bestellen.

Jetzt teilen auf: