Internetradio im Auto hören

Internetradio im Auto hören

Viele Jahre, genauer gesagt drei Jahre, sind ins Land gezogen, seitdem ich etwas zum Thema „Internetradio im Auto“ geschrieben habe. Damals war das Thema noch relatives Neuland und nur bei ein paar Herstellern auf der Agenda.

Was hat sich daran nach drei Jahren geändert? Nun, nichts. Zumindest nicht viel. Denn den wirklichen technischen Durchbruch gab es nicht, damit man auch das Internetradio seiner Wahl im Auto hören kann.

Weiterhin gibt es viele Firmen, die versuchen das Thema zu etablieren. In den meisten Fällen krankt es aber am Funknetz, denn entweder läßt der eigene Mobilfunk-Tarif nur eine begrenztes Trafficvolumen zu oder die Verbindung ist für ein Streaming nicht ausreichend. Die Firma Dension hat sich verschiedene Varianten erdacht, ein Internetradio im Auto zu empfangen. Mehr dazu aber weiter unten in diesem Artikel.

Unsere „Internetradio im Auto“-Varianten von 2009 habe ich also etwas auf den aktuellen Stand gebracht. Momentan sind mir die folgenden Varianten bekannt:

1. Internetradio über Smartphone (Apple iOS / Android)

Über Smartphones wie das Apple iPhone oder das Samsung Galaxy S3 lässt sich schon ganz vernünftig ein Stream abspielen. Voraussetzung hierfür ist natürlich ein guter Handy-Datentarif, der auch ordentlich Traffic-Volumen zulässt. Bei den Apps kommen meiner Meinung nach momentan nur zwei in Frage:

TuneIn Radio
Die App „TuneIn Radio“ ist eigentlich eine ganz normale Radio-App, die sehr viele Radiostationen in ihrem Verzeichnis hat. Neben Funktionen wie automatisches Buffern, einer Aufnahme-Funktion und dem Einfügen eigener Stream-Urls, gibt es auch einen „Car-Mode“. Dieser vereinfacht die Bedienung mit großen Buttons und der Möglichkeit per Sprache das Gerät zu bedienen. Die App „TuneIn Radio“ ist für Apple iOS, Android, Windows Phone, Blackberry, Palm und Samsung Bada erhältlich.

 

GrooveFM Radio-App
Nicht unerwähnt lassen möchte ich an dieser Stelle, daß auch eine GrooveFM Radio-App für Apple iOS verfügbar ist. Das große Feature dieser App ist, daß sie anhand Eurer Datenverbindung entscheidet, welchen Stream für Euch der beste ist: Entweder unser Standardstream im MP3-Format oder der Mobilstream im AAC-Format. Beide sind qualitativ nahezu gleich, jedoch benötigt der Mobilstream eine geringere Bandbreite. Die Small Preview auf die erste Version unserer GrooveFM Radio-App könnt ihr hier unten sehen.

In beiden Fällen benötigt Ihr eine Audio-Verbindung zu Eurem Autoradio, damit ihr das Internetradio auch im gesamten Auto hören könnt. Dafür gibt es folgende Möglichkeiten:

– einen AUX-Eingang mit Audioverbindungskabel mit 3,5 mm (1/8″) Klinke an beiden Enden, um die Kopfhörerbuchse Eures Handies mit der AUX-Dose Deines Autoradios zu verbinden.

– ein Autoradio mit Bluetooth-Funktion, über die Euer Smartphone mit dem Autoradio verbunden werden kann.

– einen Radio-Transmitter (z.B. der Belkin Tunecast Auto Live FM Transmitter), über den eine UKW-Frequenz für Euer Autoradio mit Eurem Smartphone hergestellt werden kann. Nach dem Start Eurer Radio-App könnt ihr dann Internetradio im Auto hören.

– ein Autoradio mit USB-Anschluss, über die das Smartphone per USB angeschlossen werden kann. Bei den meisten Geräten sollte dies möglich sein.

2. Autoradios oder andere Endgeräte

Trotz der schleppenden Entwicklung des Themas gibt es trotzdem Firmen, die ein Internetradio im Auto entwickelt haben:

Dension Webradio Internet USB-Stick
Die günstigste Variante ist der Dension Webradio USB-Stick, den ich bereits in meinem Artikel von 2009 erwähnt habe. Dieser wird an den USB-Anschluss des Autoradios angesteckt. Über eine Mobilfunkverbindung mit Handy oder eines weiteren UTMS-Sticks, können dann Internetradios über das Autoradio gehört werden.

Dension Webradio FM (IRF)
Auch aus dem Hause Dension kommt das „Dension Webradio FM“. Das Gerät verbindet sich auch mit einem Smartphone oder UTMS-Stick, um eine Internet-Verbindung herzustellen. Jedoch wird das Gerät in den Zigarettenanzünder gesteckt und per FM-Transmitter kann der Ton über eine UKW-Frequenz empfangen werden. Vorteilhaft für alle, die keinen USB-Anschluss im Autoradio haben.

Parrot Asteroid
Wer seinem Spieltrieb ein wenig ausleben möchte und dazu auch noch etwas Geld hat, kann sich das Autoradio von Parrot mit dem schönen Namen „Asteroid“ zulegen. Das Gerät besitzt ein Android-Betriebssystem mit einem integrierten 3G- und GPS-Modul. Neben verschiedenen Webservices ist es damit auch möglich, ein Internetradio im Auto zu empfangen. Wie gut das in der Realität funktioniert, konnte ich leider noch nicht testen.

Fazit: Internetradio im Auto noch in der Entwicklung

Zusammenfassend kann man sagen, daß es in der Fortentwicklung des Themas „Internetradio im Auto“ noch ordentlich Luft nach oben gibt. Für mich persönlich hat sich im Vergleich zu dem Jahr 2009 nicht sehr viel geändert. Einzig die Anzahl an Radio-Apps für Smartphones hat sich stark erhöht. Nur wenige Auto-Hersteller haben sich dieses Themas angenommen, wie beispielsweise Ford, wie das Video von den TuneIn-Machern unten zeigt.

Jetzt teilen auf: