Hausfrauen unter sich

„Ich wäre am liebsten Hausfrau. Das Schöne daran ist kochen, putzen und viele Kinder haben“, verrät Amy Winehouse im Gespräch mit der Zeitschrift ‚Vanity Fair‘ und fügt vehement hinzu: „Damit das klar ist, ich werde nicht für immer singen!“ Das Magazin begleitete die britische Künstlerin, die derzeit vor allem wegen ihrer Drogenexzesse in der Öffentlichkeit Schlagzeilen macht, auf ihrer Konzerttour durch Europa. „Ich genieße es wahnsinnig“, sagt Winehouse über ihre Show auf der Bühne, „der erste Song ist immer ‚Addicted'“.

Superstars wie Mick Jagger halten sie für eine große Künstlerin. Prince hat sich bereits um ein Duett mit dem Ausnahme-Talent bemüht: „Das ist schmeichelhaft. Ich sang schon mal mit Prince, es war surreal. Er ist so cool“, kommentiert die 24-Jährige die prominenten Angebote und antwortet auf die Frage, ob sie denn auch selbst ein Rockstar sei, nur: „Ich glaube, ich bin Jazz-Sängerin.“ Für ihr Auftreten und ihren unnachahmbaren „Amy-Look“ benötige sie keine Inspirationsquellen: „Ich bin nicht der Typ, der Beauty-Tipps austauscht oder gibt. Ich schaue kein Fernsehen und schau mir auch keine Modemagazine an. Ich höre auch kaum neue Musik.“

Vom Medien-Rummel um ihre Person zeigt sich Winehouse wenig beeindruckt. Sie ärgert nur, dass sie es noch nicht auf die Titelseite der „Vogue“ geschafft hat: „Ich würde gern auf dieses verdammte ‚Vogue‘-Cover“, gesteht sie. Schlagzeilen und Skandale hingegen interessieren die Sängerin „null bis eins. Nein, doch eher null.“ Dass sich die Zeitungen jedoch auch auf ihren Mann stürzen, gehe ihr zu weit: „Wenn es um mich geht, ist es mir völlig egal. Aber wenn es um Blake geht, dann finde ich es nicht lustig. Wenn es Blake trifft, dann trifft es mich auch. Wenn es ihn verletzt, spüre ich es auch.“ Ihr Mann hat großen Einfluss auf sie und ihre Musik. „Die Songs sind einfach zu schreiben. Vor allem, seitdem ich Blake kenne. Bevor ich ihn traf, war ich vollkommen am Ende, ich war mit den Nerven fertig, mein Herz krank vor Sehnsucht“, so Winehouse.

(ots)

Jetzt teilen auf: