Beady Belle – Belvedere

Nach drei Jahren wird es wieder Zeit für ein neues Album! Das sagten sich wahrscheinlich auch Beady Belle, die mit Ihrem neuen Album „Belvedere“ wieder neue Maßstäbe im Jazz setzen. Wieder einmal ein weiterer Beweis dafür, dass Jazz nicht verkopft ist, sondern melidiös und harmonisch. Wer also eindrucksvolle Frauenstimmen mit harmonischen Klängen auf einer perfekt produzierten Silberscheibe sein Eigen nennen möchte, sollte hier umgehend zugreifen. Mehr dazu in unserem Artikel.

Zu den absoluten Highlights des neuen Albums zählen vor allem die beiden Duette, die auf dem Album zu hören sind. Zum ersten Mal in der Geschichte der Band waren also zwei hochkarätige Gaststars auf einem Album der Band zu hören. Dabei handelt es sich um die amerikanische Soul-Sängerin India.Arie und den britischen Jazz-Star Jamie Cullum. Beide gehörten schon vor diesen Aufnahmen zu den bekennenden Beady Belle-Fans. Vor allem Jamie Cullum hatte schon bei mehreren Gelegenheiten als seine Lieblingsband bezeichnet. Zu seiner „Catching Tales“-Tour nahm er die Band sogar kurzhand ins Vorprogramm auf.

Mit ihrem vierten Album „Belvedere“ schlagen Beady Belle die musikalisch sanftere und vor allem souligere Pfade ein, die auch kurioserweise ab und an durch ein paar Country-Einflüsse gekreuzt werden. Von einer norwegischen Kühle merkt man auf dieser Platte eigentlich nichts. Gerade Künstlern aus dem Dunstkreis rund um Bugge Wesseltoft wird dies ja gerne mal nachgesagt. Aber gerade die Wärme dieser Platte, könnte einen neuen Ofen für den nächsten Winter locker ersetzen. Einziger Wehrmutstropfen: Das Album hat eine relativ kurze Gesamtspielzeit, was natürlich die Wartezeit auf ein neues Album wiederum verlängert. Hoffentlich müssen wir diesmal nicht wieder drei Jahre warten!

Discography:
Home (2001)
Cewbeagappic (2003)
Closer (2005)
Belvedere (2008)

Jetzt teilen auf: