Bruno’s Boogaloo Orchestra – Friday’s Funk

In unserem CD-Tipp des Monats Mai dreht sich alles um einen kleinen Club in Mannheim. “Der Rote Salon” war ein ganz besonderer Club im Mannheimer Industriehafen. Leider existiert der Club nicht mehr. Dafür hat die Hausband Bruno’s Boogaloo Orchestra gerade ein Album herausgebracht, daß den Funk des Clubs wieder aufleben lässt.

Obwohl der Club nach einem turbulenten Jahr schon wieder schließen musste, hat er seine eigene kleine Geschichte geschrieben und nicht zuletzt das Bruno’s Boogaloo Orchestra hinterlassen. Diese veröffentlichten jetzt ihr Album “Friday’s Funk”, welches das unvergessliche Feeling dieser Abende aufleben und von dem kleinen Club in die Welt hinaustragen soll.

Sozusagen “Mastermind” der Band ist der Percussionist Tilman Bruno. Heute in Berlin ansässig, arbeitet er als Dozent für Latin-Percussion an der Staatlichen Hochschule für Musik und hat sich vor allem als Independent Artist in der deutschen Musikszene einen Namen gemacht. Außerdem ist er in unzähligen Studioproduktionen zu hören. Etablierte Bands wie BAP oder die Grönemeyer Band Starboyzz, buchen ihn ebenso wie Newcommer aus der Pop- und Jazz-Szene.

Die “Boogaloo Sessions” waren jeden Freitag das Highlight in dem kleinen Mannheimer Club. Dies ist die einzige Recordingsession der Band und ein einzigartiges Werk aus Pop, Funk und Groove. Die zehn Profimusiker lassen das Gefühl der 60er und 70er Jahre aufleben, als auf dem Dancefloor noch Handgemachtes lief. Außerdem haben sie viel aktuelle Songs und Hits aus den 80ern und 90ern neu arrangiert – mit fetten Bläsersätzen, Vibraphon und Percussion. Wer also damals nicht dabei war, kann mit diesem Album alles nachholen!

Related Links:
“Friday’s Funk” von Bruno’s Boogaloo Orchestra bei Amazon.de bestellen